Navigation
Hayat Kimya schafft erste End-to-End-Produktion für Hygieneartikel in der Türkei

Hayat Kimya schafft erste End-to-End-Produktion für Hygieneartikel in der Türkei

Hayat setzt bei der Produktion von atmungsaktiver Windelfolie auf Blasfolienanlagen von W&H.

Hayat Kimya,  einer der größten türkischen Konsumgüterhersteller, ist spezialisiert auf Haushaltspflege, Hygiene und Reinigungstücher. In der Türkei hat Hayat Kimya die erste und einzige End-to-End-Produktion im Bereich der schnelllebigen Konsumgüter geschaffen. 2017 wurden zwei neue Produktionsstandorte auf dem Firmengelände in Kocaeli eröffnet. Sie wurden speziell für die Herstellung von Vliesstoffen für Windeln und Produktverpackungen entwickelt. Für die Herstellung flexibler Verpackungen entschied sich Hayat Kimya für Technologie von W&H. In dem erstklassigen Werk sind sowohl MIRAFLEX  und VISTAFLEX Flexodruckmaschinen als auch VAREX II Blasfolienextrusionsanlagen, teilweise mit MDO, im Einsatz.

Für die neue Produktion implementierte Hayat eine ausgereifte Wertschöpfungskette. Von der Herstellung unterschiedlichster Verpackungsformate bis zum Bedrucken mit Designs, wurden alle Bereiche des Unternehmens unter einem Dach vereint. So wird die nahtlose Integration der Prozesse gewährleistet. Der Bereich Hygiene war der erste, in dem Hayat diese Integrationstiefe herstellte: Von den Rohstoffen für die Windeln bis hin zur Herstellung aller Verpackungen deckt er jede Stufe ab. Aytekin Çelikkesen, Global Production Director bei Hayat Kimya NW & FA, erklärt: „50% der von uns produzierten Vliesstoffe und Verpackungen werden exportiert. Durch die Integration konnten wir schneller und flexibler auf die unterschiedlichen Bedürfnisse unserer Konsumenten weltweit reagieren und so die Wettbewerbsfähigkeit unserer Marken steigern. Die Produktionseffizienz der neuen Standorte hat unsere Unabhängigkeit erhöht. Sie spielen eine Schlüsselrolle bei unserem weiteren Wachstum."

Bei der Herstellung von atmungsaktiven Windeln entschied sich Hayat sowohl bei den Flexodruckmaschinen als auch bei den Blasfolienanlagen für die Technologie von W&H. Das neue Werk mit Weltklasse-Technologie und Maschinen-zu-Maschinen-Integrationssysteme ist das einzige Beispiel seiner Art in der Türkei.  Die MIRAFLEX  und VISTAFLEX sowie VAREX II, teilweise mit Inline-MDO, sind zukunftsorientierte Investitionen, mit denen Hayat Kimya Maßstäbe in seiner Branche  setzt. „Die Maschinen von W&H sorgen für eine effiziente Produktion und hochwertige Bedruckung der atmungsaktiven Windelfolie. Sie setzen neue Maßstäbe in Bezug auf Integration, Qualität und Effizienz. Alle Linien sind bei Hayat perfekt in den Produktionsprozess integriert - angefangen beim Granulat aus den Silos und hauseigenen Mischanlagen bis hin zu verpackten, verkaufsfertigen Windeln in verschiedenen Größen", erklärt Carsten Varney, der für Hayat zuständige W&H-Vertreter. 

Statt wie üblich auf Gießfolienextrusion, setzt Hayat für seine Windelfolien auf Blasfolienherstellung. Blasfolienanlagen bieten dabei klare Kostenvorteile, während sie das Qualitätsniveau beibehalten oder sogar verbessern. „Der Neck-In-Effekt, den man bei der Gießfolienproduktion von Windelfolien bekommt, tritt bei Blasfolie nicht auf. Die Blasfolien-Technologie ermöglicht es dem Kunden zudem, bis zu 25 Prozent downgauging zu betreiben und darüber hinaus kostengünstigere Materialien einzusetzen", erklärt Varney. Er fährt fort: "Wir sehen einen klaren Trend zur Herstellung von atmungsaktiven Windelfolien mit Blasfolienanlagen. Hayat ist ein Pionier in diesem Bereich als der weltweit fünftgrößte Markenwindelhersteller. Weitere Projekte in diesem Bereich haben sich in der ganzen Welt entwickelt. Wir sehen auch eine zunehmende Anzahl von türkischen Kunden, die Windelfolien auf eigenen Blasfolienmaschinen herstellen und vor Ort weiterverarbeiten."

Das erfolgreiche erste Jahr bestätigt, dass Hayat den richtigen Weg eingeschlagen hat. So dehnt sich die erfolgreiche Partnerschaft zwischen Hayat und W&H über den türkischen Markt hinaus auf andere Länder aus. Hayats Ziel als Marktführer besteht darin, die Präsenz in den Schlüsselmärkten der Zukunft zu erhöhen und so die Flexibilität zu verbessern und die Transportkosten zu senken. Dieser Ansatz trägt auch dazu bei, den CO2-Fußabdruck deutlich zu reduzieren. „Im Bereich der Babypflegeprodukte ist GREENOVATION und Umweltverantwortung ein absolutes Muss. Unsere Kunden wollen alles tun, um den Planeten für ihre Kinder zu schützen ", schließt Varney.